ca_1344.jpg
libm_logo.gif
- Einführung -
Letzte Aktualisierung dieser Seite: 03.04.2016
ca_1344.jpg
 
pfeil_weiss_rechts.gif  Einführung
   Aktuelles
   Vorwort
   Vorphilatelie
   Frühe Ausgaben
   Philatelie heute
   Literatur
pfeil_weiss_rechts.gif   Über Kanada
pfeil_weiss_rechts.gif   Britische Kolonien
pfeil_weiss_rechts.gif   Dominion Kanada (1867-1896)
pfeil_weiss_rechts.gif   Jahrhundertwende (1897-1910)
pfeil_weiss_rechts.gif   1. Weltkrieg und Nachkriegszeit (1911-1929)
pfeil_weiss_rechts.gif   Unabhängigkeit und 2. Weltkrieg (1930-1945)
pfeil_weiss_rechts.gif   Nachkriegszeit (1946-1956)
pfeil_weiss_rechts.gif   Von Diefenbaker zu Pearson (1957-1968)
pfeil_weiss_rechts.gif   Von Trudeau zu Turner (1968-1984)
pfeil_weiss_rechts.gif   Ende des 20. Jahrhunderts (1984-1999)
pfeil_weiss_rechts.gif   Das 21. Jahrhundert
pfeil_weiss_rechts.gif   Portomarken etc.
pfeil_weiss_rechts.gif   Impressum
pfeil_weiss_rechts.gif   Kontakt
pfeil_weiss_rechts.gif   H O M E
Aktuelles Vorwort Vorphilatelie Die frühen Ausgaben Die Philatelie heute Literatur nach unten

neu.gif       Aktuelles       neu.gif

03.04.2016: die Seite "21. Jahrhundert" wurde heute aktualisiert.

25.01.2015: heute konnte ich den 4.750sten Besucher auf meiner Homepage begrüßen!

zurück
Vorwort

blackpenny.jpg

Die erste Briefmarke überhaupt erschien 1840 in England, die sog. "Black Penny". Am 1. Mai 1840 schrieb der englische Postmaster Rowland Hill in sein Tagebuch: "Heute zum ersten Mal die Briefmarken an das Londoner Publikum verkauft. Großer Andrang im Postbüro." Die Idee war damals revolutionär zu nennen: Hill war zwar nicht der Erfinder, aber doch unstrittig der erste Realisator der Idee, eine Marke als gummiertes, aufklebbares Postwertzeichen zur Frankatur zu verwenden.

Während vorher in der Regel der Empfänger eines Briefes das Porto nachentrichtete, zahlte jetzt der Absender die Gebühren im voraus. Dies wurde durch das Aufkleben einer Marke, die durch Abstempelung oder Federzug als "gebraucht" entwertet wurde, dokumentiert. Die Engländer können sich somit rühmen, daß sie nicht nur den Fußball, sondern auch die Briefmarke "erfunden" haben.

Danach war der Siegeszug der Briefmarke nicht mehr aufzuhalten und binnen ein bis zwei Dekaden übernahmen die Postverwaltungen in anderen Länder das britische Modell der Briefmarken. Legendär sind z. B. die "Blaue Mauritius", die "Basler Taube" und das brasilianische "Ochsenauge", aber auch der "Bayern-Franco" und der "Sachsen-Dreier" genießen unter Sammlern einen legendären Ruf.

zurück
Vorphilatelie

Briefe aus der Zeit, als es noch keine Briefmarken eines Landes gab, zählen zur Vorphilatelie. Vor den Briefmarken waren die Stempel, so daß die Poststempel das interessanteste Feld der Vorphila-Zeit darstellen. Stempel wurden schon im 17. Jahrhundert eingesetzt.

Die ersten Stempel setzte der englische Postmaster Henry Bishop ein und sie dienten dazu, die Beförderungszeit zu dokumentieren. Daneben gab es auch sog. "Gebühr-bezahlt"-Stempel, die bezeugten, daß das Porto für die Briefbeförderung entrichtet wurde. Mit Einführung der Briefmarken wurden diese mittels Stempel entwertet, um sie zum wiederholten Gebrauch ungültig zu machen.

zurück
Die frühen Ausgaben

Die frühen Marken des 19. Jahrhunderts zeichneten sich dadurch aus, daß sie meist recht schmucklos waren. In der Regel waren sie ein- bis zweifarbig und auch die Zähnung kam erst später auf. Auch die Motivwahl war recht konservativ: häufig war nur der Wert aufgedruckt (ggf. mit Währungsangabe) oder es wurde - wie bei den Münzen - das Porträt des Herrschers, das Staatswappen oder ein anderes Symbol gezeigt. "Sondermarken" im heutigen Sinne gab es eigentlich erst um die Jahrhundertwende.

Die erste Marke von Kanada (damals noch britische Kronkolonie) erschien am 9. April 1851. Weitere Kolonialmarken erschienen von British Columbia (1860), Vancouver Island (1868), New Brunswick (1851), Newfoundland (1857), Nova Scotia (1851) und Prince Edward Island (1861). Die erste Marke des Dominion of Canada datiert vom 1. April 1868. Bis heute erschienen ca. 2.300 Marken.

zurück
Die Philatelie heute

Heute sind Briefmarken ein allgemeiner Gebrauchsgegenstand geworden und "Massenware". Allerdings gelten sie auch nach wie vor als "Botschafter", die viel über die Kultur eines Landes aussagen. Deshalb gibt es neben Dauermarkenserien, die meist über viele Jahre im Gebrauch sind, auch eine Vielzahl von Sondermarken, Blocks, Kleinbogen, Markenheftchen und Ganzsachen, so daß jeder Sammler nach seinem Gusto sammeln kann.

zurück
Literatur

- Andreas Hahn (Hrsg.), Schätze der Philatelie (aus den Archiven der Museumsstiftung Post und Telekommunikation), Bonn 2002

- Michel-Nord- und Mittelamerika, München (div. Jg.)

- Dieter Stein, Briefmarken sammeln (Die Faszination der Philatelie), Niedernhausen/Taunus 1988

- The Unitrade Specialized Catalogue of Canadian Stamps, Toronto 2006

- Frank Arnau, Lexikon der Philatelie, Köln o. Jg.

- Udo Sautter, Geschichte Kanadas, München 2000

- Doug Ofram (Hrsg.), Canadian History, Toronto 1994

- Karl Lenz, Kanada, 2001

- Margaret Conrad u.a., History of the Canadian Peoples, (2 Bände), Toronto 1997 (2. Auflage)

- Iversen, A. und Iversen-Sioltsidis, S., Kanada, München 1998

nach oben